Porträt
Ich bin eine offene, kommunikative Person und habe es gerne unkompliziert. Freunde schätzen an mir meinen Humor, mein Einfühlungsvermögen und meine spontane Art. Sonnenstrahlen, schöne Momente und interessante Begegnungen mit Menschen und Tieren zaubern mir ein Lächeln ins Gesicht.

Ich bin in einer Schwingerfamilie aufgewachsen. Schon mein Vater Benedikt hat geschwungen und auch die Brüder meiner Mutter waren erfolgreiche Schwinger. Als mein Bruder Benedikt mit Schwingen anfing, hat es auch meine Schwestern Heidi, Marian und mich gepackt. Bei meinem ersten Training war ich bereits 16 Jahre alt und besuchte dieses regelmässig bei den Jungschwingern in Einsiedeln. Als mein Bruder zu den Aktiven wechselte, zogen wir Frauen nach. Manchmal trainierten wir auch in Goldau mit unseren weiblichen Klubkolleginnen. Mein erstes Schwingfest bestritt ich auf dem Wirzweli 2002. Die gewonnene Wanduhr hängt als Andenken in meiner Stube.

Während Jahren trainierte ich bei den Aktiven des Schwingclubs Einsiedeln. Seit 2016 wird unser Mädels-Team in Einsiedeln vom ehemaligen Spitzenschwinger und Spitzenringer Bürgler Urs trainiert. Wir sind ihm sehr dankbar für seinen unentgeltlichen Einsatz und freuen uns mit ihm über die gemeinsam erreichten Ziele und die tollen Erfolge. Häufig gehe ich auch für zusätzliche Trainings mit meiner Schwester Marian ins Sägemehl. Sie ist für mich die beste Sparringpartnerin überhaupt, und ich bin extrem glücklich, dass sie immer für mich da ist. Wir sind ein unschlagbares Team und durften an mehreren Schwingfesten sogar gemeinsam den Schlussgang bestreiten.

Seit dem September 2011- 20016 trainierte ich regelmässig mit den Ringern der Ringerriege Einsiedeln. Einen ersten Kontakt mit dieser faszinierenden Sportart hatte ich aber bereits in der zweiten Primar, wo ich eine Saison lang trainiert habe. Leider konnte ich damals diese Sportart nicht weiter ausüben. Ich bin der festen Überzeugung, dass ich nur dank dem Ringertraining den Titel der Schwingerkönigin gewonnen habe.
Nachdem ich 2012 einen Kampf in der Regionalliga bestritten hatte, beschloss ich, auch auf internationaler Ebene an Turnieren teilzunehmen. Mein bisher grösster Erfolg war an der Württembergischen Meisterschaft 2015, wo ich dank drei Schultersiegen die Silbermedaille gewann. 

Beruf/Bildung
Nach der Primarschule in Egg besuchte ich während 6 Jahren die Stiftsschule im Kloster Einsiedeln, wo ich die Matura machte. Danach schaltete ich ein Zwischenjahr ein, um Englisch (England) und Französisch (Fille au-pair in Fribourg) zu lernen. Anschliessend begann ich mein Studium an der PHZ in Luzern, wo ich mich zur Sekundarlehrerin ausbilden liess. Ich wählte die Fächer Französisch, Englisch, Sport und Hauswirtschaft. Bereits im August 2009 trat ich meine Stelle an den Schulen Einsiedeln als Klassenlehrerin einer 3. Oberstufe an. Im Januar 2010 erlangte ich mein Diplom, Master of Arts in Secondary Education. Ich habe grosse Freude an meinem Beruf und schätze den Kontakt mit den Jugendlichen sehr. Es ist eine wunderbare Aufgabe, sie auf ihrem Weg ins Erwachsenenleben begleiten zu dürfen.

Musik
Seit meinem neunten Lebensjahr spiele ich leidenschaftlich gerne Schwyzerörgeli. Mit der Formation Iwanmusik (Iwan Meier, Schwyzerörgeli und Geige, Stefan Kessler, Kontrabass) traten wir öffentlich und privat auf.
Vor einigen Jahren durften wir sogar am Nationalfeiertag für die Schweizer Botschaft in Moskau spielen, dies war ein unvergessliches Erlebnis. Ebenfalls hatten wir die Ehre anlässlich der Potzmusig-Sendung am ESAF in Burgdorf live ein Stück zu präsentieren.
Unser Motto "urchig bis gediegen, lüpfig bis jazzig" fand grossen Anklang.
Bevor wir das Projekt einer eigenen CD realisieren konnten, wurde die Formation im Februar 2015 leider aufgelöst und mein Örgeli hat seither Pause. Wie und ob es musikalisch weiter geht, steht in den Sternen. Bei meinen öffentlichen Referaten baue ich das wunderbare Instrument immer mit ein.
facebook